Fachanwalt
Fachanwalt

Steuerstrafrecht

Heutzutage in die Mühlen der steuerlichen Strafverfolgungsbehörden zu gelangen, ist nicht sonderlich schwer. In Zeiten der leeren staatlichen Kassen, werden tatsächliche oder vermeintliche Steuersünder immer rigoroser verfolgt. Schon kleinere Abweichungen in der Einkommensteuererklärung, von dem, was das Finanzamt für richtig hält, kann zur Einleitung eines Strafverfahrens führen.

Hat man den sog. Einleitungsvermerk der Steuernfahndung erhalten, muß man unbedingt qualifizierten Rechtsrat einholen. Die Abgabe einer eigenen Stellungnahme zu den gemachten Vorwürfen, sollte tunlichst unterbleiben. Fakten, die man bei einer solchen Einlassung, oder im Gespräch mit den netten Beamten von der Steuerfahndung, geschaffen hat, sind schwer wieder aus der Welt zu schaffen.

Wichtigster Grundsatz in Steuerstrafsachen ist es, wenn irgend möglich, das Verfahren auf der Ebene der Verwaltung zum Abschluß zu bringen. Hier hat man es mit Finanzbeamten zu tun, deren Handeln nicht zuletzt fiskalisch bestimmt ist. Zudem sind dies durchweg Kenner der steuerlichen Materie, was man von den später beteiligten Staatsanwälten und/oder Richtern nicht immer behaupten kann. Zudem erspart es dem Betroffenen die Peinlichkeit einer öffentlichen Hauptverhandlung.

Kontakt

Rechtsanwalt Michael Hoepfner
Keithstraße 26
10787 Berlin

 

Tel:     +49 30 893 80 8-0
Fax:    +49 30 893 80 8-20
E-Mail: info@ra-hoepfner.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Rechtsanwalt Michael Hoepfner | Impressum

Anrufen

E-Mail

Anfahrt